Über das Leben eines Nova Scotia Duck Tolling Retrievers

Erstes Dummytraining im neuen Jahr

| stephan |

Nachdem das letzte Mal so viele Gespanne zum Training kamen, waren wir heute nur zu viert – drei Labbis plus Edison. Der leichte Nieselregen bei 7°C tat der Stimmung glücklicherweise keinen Abbruch. Thomas hatte sich wieder anspruchsvolle Herausforderungen für uns ausgedacht. Sowohl Geländeübergänge und Fußarbeit als auch alte Fallstellen waren Bestandteile, die es für Hund und Halter bei den Markierungen, Blinds und in der Suche zu bewältigen gab.

Aufgaben

In allen Aufgaben wird an den selben zwei Markierstäben gestartet, die jeweils ca. 20m auseinander stehen.

1. Markierstab 1: Thomas veranstaltet in ca. 50m Entfernung neben und hinter einem Hügel ein Treiben. Zwischen Gespann und Treiben liegt noch eine Senke, durch die der Hund durch muss. Thomas hat dabei zwei Dummies fallen gelassen, die direkt gearbeitet werden sollen. Dann Fußarbeit zu Markierstab 2, wo wieder in ca. 50m Entfernung ein Treiben zwischen mehreren Sträuchern und Büschen stattfindet. Auch hier sollen zwei Dummies geholt werden.

2. Markierstab 1: Thomas macht ein Geräusch hinter dem Hügel, wo nun ein Blind liegt. Daraufhin dreht sich das Gespann um 180° und der Hund wird erst einmal für ein einzelnes Dummy in die Suche geschickt. Im Anschluss wieder 180° drehen und den Hund aufs Blind schicken. Fußarbeit zu Markierstab 2 und dort das gleiche Spiel noch einmal, d.h. Geräusch, drehen, Suche, drehen, voran zu den Sträuchern.

3. Markierstab 2: Thomas wirft in ca. 70m Entfernung eine Markierung hinter die alten Fallstellen aus den Aufgaben davor, die auch sofort gearbeitet werden darf. Auf dem Rückweg des Hundes legt er an die selbe Stelle ein Blind aus, das im Anschluss gebracht werden soll. Dann Fußarbeit zu Markierstab 1, wo der Hund hinter den Hügel auf ein Vollblind geschickt wird.

Fazit

Edison war heute ein wenig müde, hatte ich den Eindruck. Zumindest war er nicht ganz so spritzig. Dafür war sein Lining extrem gut, sprich er ist beim Voran wie an der Schnur geradeaus direkt durch die Senke und mittig über den Hügel gelaufen und nicht drumherum, wie er es sonst gern mal tut. Bei der Markierung ist er an den alten Fallstellen hängengeblieben, so dass ich ihn einweisen musste. Definitiv etwas, woran wir weiter arbeiten sollten. Ich bin dennoch sehr zufrieden, weil die Blinds alle perfekt waren. :)