Über das Leben eines Nova Scotia Duck Tolling Retrievers

He did it again! :)

Da Julia auf die Messe nach Frankfurt am Main fahren wollte, um die »Paperworld« zu besuchen, dachte ich mir, ich bringe sie dort hin und verbinde das ganze mit einer Ausstellung im Süden Deutschlands. Also ging es freitags auf die Autobahn Richtung Böblingen, wo wir im B&B Hotel übernachteten. Am Samstagmorgen hieß es dann um sechs Uhr aufstehen, um mit Edison eine Runde zu drehen. Beim Spaziergang musste ich leider feststellen, dass es schräg gegenüber einen tollen Bäcker gab, bei dem ich im Nachhinein sehr viel lieber gefrühstückt hätte. Sei’s drum. Gegen Viertel nach sieben brachte ich Julia zum Zug, danach alleine frühstücken und dann ab ins 20 Minuten entfernte Herrenberg, wo wir Edison auch schon im letzten Jahr ausgestellt haben. Irgendwie schon ein komisches Gefühl ohne die bessere Hälfte unterwegs zu sein.

Edison lächelt frontal in die Kamera während er vor Stephan im Ring steht
Strahlemann

An der Ausstellungshalle angekommen wurden die anreisenden Aussteller nicht etwa auf den zugehörigen Parkplatz davor gelotst, sondern auf die benachbarte freie Fläche weiter hinten. Voll bepackt mit Kennel, Stuhl und Rucksack stiefelte ich also ein wenig länger gen Eingang, der sich dieses Mal direkt an einer der Hallenseiten befand. Hier wurden Edison und ich freundlich begrüßt, sein Impfausweis kontrolliert und noch ein wenig Smalltalk betrieben. Da wir recht früh dran waren, konnte ich mir ohne Probleme einen Platz am Ring suchen. Elke und ihr Toller Crunch waren auch schon da, der Rest der Tollerbande trudelte später ein. Das lag sicher daran, dass die Toller erst nach den Chessies und Curlies an der Reihe waren. Zu meiner Überraschung kam Linus aus den Niederlanden vorbei, um zwei seiner Hündinnen auszustellen. An seiner Seite konnte ich Beate kennenlernen, die so lieb war und ein paar Fotos von Edison im Tollering geschossen hat. Vielen Dank nochmal. :)

Edison sitzt neben Stephan und wartet am Ringeingang auf ihren Auftritt
Gleich geht’s los
Edison steht vor Stephan schonmal in Pose kurz bevor es mit dem Richten losgeht
Im Präsentationsmodus
Edison läuft geführt von Stephan auf der Geraden durch den Ring
Schwungvoller Kreuzgang
Edison gewinnt die Championklasse und steht zwischen Stephan und der Richterin, die ihm die rote Siegerrosette überreicht
V1 inkl. Anwartschaft, yayy!
Edison steht zwischen den Gewinnern der Jugend-, Zwischen-, Veteranen- und Offenen Klasse bei der Wahl zum besten Rüden
Auf zur Wahl des besten Rüden
Edison läuft geführt von Stephan bei der Wahl zum besten Rüden durch den Ring
Jetzt wird ausgesiebt …
Edison läuft geführt von Stephan gegen Avery geführt von Kaya um die Sieg bei den Rüden
… bis nur noch zwei übrig sind
Edison läuft mit großen Schritten neben Stephan durch den Ring
Juhu, Edison wird bester Rüde
Edison läuft lächelnd bei der Wahl zum Rassebesten geführt von Stephan in den Ring ein
Mit einem Lächeln zurück im Ring
Edison ist zum Rassebesten gekürt worden und läuft geführt von Stephan eine Ehrenrunde
Ehrenrunde als Rassebester :]

Nachdem Edison zum BOB gekürt wurde, war für uns erstmal Pause angesagt. Da die Flats im anderen Ring noch ein wenig Zeit benötigten, schrieb ich Julia eine SMS, dass es wohl ein wenig länger dauern wird und sie noch weiter Spaß auf der Messe haben kann. Ich vertrieb mir die Zeit, indem ich ein paar Fotos von Elke und Crunch machte und mich mit Petra unterhielt, die ich zum ersten Mal persönlich kennenlernen durfte. Sie war es übrigens, der wir es insgeheim zu verdanken haben, dass wir nun einen Toller besitzen, weil es ihr Foto war, das wir zuerst gesehen und uns direkt in diese Rasse verliebt haben. Witzigerweise war auf dem Bild »Atago the Spirit of Heyoka« zu sehen, was ich allerdings erst sehr viel später realisierte! :D

Im Ehrenring

Jede Retrieverrasse wurde einzeln angekündigt und durfte zu Beginn schonmal eine Runde im Ring drehen. Der Toller wurde als Vorletzter vorgestellt, nach uns kam nur noch der Labbi. Danach hieß es Aufstellung für die Richter nehmen, die im übrigen alle gemeinsam den besten Hund wählten. Die ersten vier Hunde hatten sich an der Querseite aufgestellt, wo für Edison und mich leider kein Platz mehr war. Also stellten wir uns direkt an die Längsseite im 90° Winkel zum Flat auf. Dies war aber gar nicht so schlimm, denn es hatte den Vorteil, dass die Richter uns nun genau gegenüberstanden und einen perfekten Blick auf Edison hatten.

Die Richter fingen an sich zu beratschlagen, wobei viel gelacht wurde. Ich hätte zu gern gewusst worüber. :D Dann teilten sich die vier Richter auf, drei von ihnen schauten sich die Hunde nun aus der Nähe an, eine Richterin blieb hinten stehen und begutachtete die Hunde aus der Ferne. Alle drei Richter tasteten Edison auch nochmal intensiv ab, wobei er gefühlt jedes Mal mehr lächelte. Eine Richterin ließ dann jeden Hund ein Dreieck laufen. Nachdem die Richter mit allen Hunden fertig waren, beratschlagten sie erneut und schauten immer mal zu uns rüber. Wieder war lautes Lachen zu hören. Dabei verging eine halbe Ewigkeit, wobei meine Fellnase sich hervorragend präsentierte. Er bewegte sich keinen Zentimeter und blieb wie eine Statue stehen. In solchen Momenten liebe ich ihn, als ob er wüßte, dass es jetzt darauf ankommt.

Ich bin mir nicht sicher, aber ich meine, wir sollten alle nochmal mehrere Runden im Kreis laufen, während sich die Richter nach wie vor austauschten. Nach der x-ten Runde wurden wir dann gestoppt und nahmen nochmal Aufstellung. Dann kam Richterin Tiina Illukka in die Mitte des Rings und wählte drei der sechs Hunde in die Shortlist: der Golden, der Curly und Edison. :) Daraufhin stellten wir uns in der Mitte des Rings auf, damit die Richter direkt vergleichen konnten. Last but not least durften wir ein weiteres Mal unsere Kreise durch den Ring ziehen. Ich hatte richtig Spaß dabei, denn Edison wurde überhaupt nicht müde. Im Gegenteil, er schien vor Energie zu sprühen und lief wie eine gut geölte Lokomotive neben mir her.

Dann gab es das Stoppzeichen und wir durften uns ein letztes Mal hinstellen. Erneut beratschlagten sich alle vier Richter bis Richterin Tiina Illukka stellvertretend mit der pinken Best-In-Show-Schleife in der Hand in die Ringmitte trat. Sie schaute nochmal über alle Hunde und schritt darauf ans andere Ende der Reihe in Richtung des Golden Retrievers. OK, das war’s dann, dachte ich, aber weit gefehlt, denn sie bog vorher zum Curly ab, der links von uns stand. Aber auch dort blieb sie zu meiner Verwunderung nicht stehen, sondern lief weiter zu uns durch, wo sie schließlich anhielt und mir freudestrahlend die Schleife überreichte. Ich konnte es nicht fassen. Wahnsinn hoch 10! Binnen eines halben Jahres wird Edison nach Grafenegg nun schon zum zweiten Mal Best in Show … und Julia war nicht dabei, OMG!

Edison steht im Ehrenring und schaut leicht zu Stephan hoch
Mein Sonnenschein – im Ehrenring
Edison läuft in der Shortlist mit dem Golden Retriever und dem Curly Coated Retriever durch den Ehrenring, in der Mitte steht Richterin Tiina Illukka  samt Pokal
Mit dem Golden und dem Curly in der Shortlist um die Wette laufen
Edison steht neben dem Curly und dem Golden vor der Richterin, die die Siegerrosette in die Luft hält und gleich den »Best in Show« Hund kürt
Die Spannung steigt …
Edison wird »Best in Show« und Stephan darf den Siegerpokal von Richterin Tiina Illukka entgegennehmen
Vor lauter Freude fast vergessen den Pokal entgegenzunehmen :D
Edison liegt in einem Hundebett, vor ihm steht der Siegerpokal, hinter ihm stehen Stephan sowie alle vier Richter und die Sponsorin des Hundemöbels
Das obligatorische Siegerfoto – Edison liegt schonmal Probe

Auch wenn die Location in Herrenberg nicht mit der aus Grafenegg mithalten kann, so ist dies dennoch ein ganz besonderer Erfolg, da sich alle vier Richter einstimmig für Edison entschieden haben! An dieser Stelle möchte ich mich bei Tiina Illukka, Viveca Lahokoski und Riitta Niemelä aus Finnland sowie Kjell Svensson aus Schweden für ihre Wertschätzung bedanken. Danke auch an Kaya, Elke, Linus & Co. fürs Fachsimpeln zwischendurch. Ohne euch würde es sicher nur halb so viel Spaß machen. Mein Dank geht außerdem an Andrea und Ann-Kathrin, die so nett waren und bis zum Schluss geblieben sind und mir obendrein Fotos vom Ehrenring zu Verfügung gestellt haben. Suuuper!! Zu guter letzt möchte ich mich bei den Veranstaltern der SRA, bei Kristof sowie dem Sponsor bedanken. Edison freut sich schon auf sein neues Hundebett! :)

Gegen 18 Uhr habe ich mich dann mit dem Riesenpokal und einem tollen Richterbericht im Gepäck auf den Rückweg gemacht. Die komplette Fahrt über hatte ich bestimmt ein Dauergrinsen im Gesicht und habe den Tag immer und immer wieder Revue passieren lassen. Gegen 20 Uhr war ich dann in Frankfurt und sackte Julia ein. Auf den restlichen vier Stunden gab es viel zu erzählen, wie man sich sicher vorstellen kann. :D