Über das Leben eines Nova Scotia Duck Tolling Retrievers

Nasenarbeit par excellence

| stephan |

Bei knapp 30°C und strahlendem Sonnenschein zog es uns heute nach Ibbenbüren zum Dummytraining. Wenn ich ehrlich bin, dann ist dieses Wetter weder meins noch Edisons. Dennoch hatte ich so richtig Lust darauf, ein wenig Spaß mit meiner Fellnase zu haben. Thomas war dann auch so nett und passte die Aufgaben den Temperaturen entsprechend für die vier teilnehmenden Teams an. Heutiger Schwerpunkt: Suche.

Aufgaben

1. Parcours mit sechs Stationen: kleine Suche mit Rückenwind, kleine Suche mit Gegenwind, kleine Suche ohne Wind an einem Hügel, große Suche, große Suche in 15m Entfernung, 50m Blind – dazwischen soll der Hund immer schön bei Fuß laufen.

2. Gleicher Parcours wie zuvor, nur dieses Mal mit längeren Entfernungen zum Dummy, so dass der Hund ins Suchengebiet geschickt werden muss. Dabei gibt es verschiedene Geländeübergänge, am Ende wieder das Blind aus der Aufgabe davor, plus ein weiteres in einem 45° Winkel dazu.

3. Thomas wirft zwei Einzelmarkierungen in einen großen Busch, so dass der Hund hineinkrabbeln muss, um den Dummy zu holen. Beim ersten Mal ist die Distanz zum Dummy ca. 30m, beim zweiten Mal ca. 50m inkl. Senke und kleinem Busch in der Laufrichtung, der die Sicht zur Fallstelle behindert.

Fazit

Edison läuft bei den Temperaturen zwar nur in gemäßigtem Tempo, dafür aber wie am Schnürchen. Die Blinds waren ein Traum und die Suchen alle perfekt ausgeführt. Er hat die Aufgaben wirklich hervorragend gemeistert, was ich bei diesem Wetter nicht vermutet hätte. Hut ab vor dieser Leistung, Kleiner! :)