Über das Leben eines Nova Scotia Duck Tolling Retrievers

Uwaga! Uwaga!

Der Titel des Artikels verrät es dem einen oder anderen vielleicht schon – wir waren am Wochenende im Nachbarland Polen, genauer gesagt auf der Internationalen Ausstellung in Zielona Góra. Auf Grund der günstigen Lage zu Krummenpfahl ging es am Donnerstag aber erst einmal zu meinem Vater, um dort neben der Ausstellung etwas Zeit zu verbringen. Am Freitag konnten wir es glücklicherweise schön ruhig angehen lassen, da das Richten erst um 14.00 Uhr starten sollte. Nach einem ausgiebigen, gemütlichen Frühstück in netter Runde machten wir uns dann auf den Weg.

Edison läuft an Stephans Seite stolz durch den Ring
Unser stolzer Kanadier

Dank der gut zwei Stunden Autofahrt gelangten wir schnell ans Ziel. Etwas überrascht waren wir von der Tatsache, dass es auf dem polnischen Autobahnnetz mautpflichtige Streckenabschnitte gibt. Zum Glück konnten wir aber in Euro zahlen, so dass der Weiterfahrt nichts im Wege stand.

Im Gegensatz zu sonst handelt es sich beim Ausstellunggelände nicht um ein Messe sondern um mehrere Sporthallen, die üblicherweise für Tennis, Reiten, etc. genutzt werden. Dadurch waren die Ringe über viele Gebäude und Entfernungen verteilt. Vermutlich hatten wir Glück, denn wir landeten in der Tennishalle, wo später auch der Ehrenring stattfinden sollte. Nach einigen Verständigungsproblemen beim Eintritt (dort sprach leider niemand englisch und wir leider auch kein polnisch), leichten Orientierungsproblemen in der Halle, weil die Ringnummern nur sehr klein auf den Startlisten am Ring angeschlagen standen und somit von weitem nicht zu erkennen waren, fanden wir ein Plätzchen unweit des Rings. Am Ring selbst hatten wir leider kein Glück, da sich dort bereits die Cocker Spaniel mit ihren Besitzern breit machten, die vor uns an der Reihe waren. Uns gab dies die Möglichkeit Richterin Anna Pulikowska-Klimonda aus Polen schon mal in Aktion zu sehen. Wie lässt sie laufen, wie intensiv tastet sie ab und wie fallen ihre Entscheidungen aus.

Um ca. 16.30 Uhr war es dann so weit, Stephan und Edison hatten ihren Einsatz. Zusammen mit dem Tollerrüden Aroma di Zenzero True Canadian Gold in der Championklasse stellten sie sich der Richterin im Ring. Wie immer wurde viel gelaufen und die Hunde genau unter die Lupe genommen. Am Ende konnten wir uns riesig freut, da Edison die Klasse mit einem V1 für sich entscheiden konnte.

Edison läuft an Stephans Seite durch den Ring während sich die Richterin in der Mitte stehend die Hunde anschaut
Ab geht die Post
Edison steht frontal vor Stephan und wartet während im Hintergrund der andere Championrüde vor dem Richtertisch steht
Warten bis wir dran sind
Edison steht frontal vor der Richterin, die ihn sich genau anschaut, Stephan steht rechts daneben
Da schau her
Edison läuft geführt von Stephan auf der geraden Bahn von der Richterin weg
Einmal auf …
Edison läuft geführt von Stephan auf der geraden Bahn auf die Richterin zu
… und wieder ab
Edison steht lächelnd vor dem Richtertisch, Stephan schräg daneben
Good Boy
Edisons Brustkorb wird von der Richterin abgetastet und umarmt ihn dabei
Hugs for free! :]
Edisons Kopf wird von der Richterin in der Hand gehalten und genau angeschaut
Schau mir in die Augen
Edison und der zweite Championrüde nehmen Aufstellung
Champions »Aroma di Zenzero True Canadian Gold« und Edison im Vergleich
Edison posiert für den Gewinn der Championklasse
Yay, Championklasse gewonnen

Im Anschluss waren die Hündinnen an der Reihe. Somit gab es eine kleine Wartepause bevor meine beiden Jungs wieder in den Ring zur Wahl das besten Rüden, der besten Hündin und BOB durften. Denn das wurde alles in einem Zuge abgehandelt, somit befanden sich am Schluss Rüden und Hündinnen gemeinsam im Ring. Alle Teilnehmer gaben noch einmal ihr Bestes, um ihren Hund optimal zu präsentieren. Die Richterin wollte obendrein noch einmal Edison zusammen mit dem Junghund im Vergleich sehen und ließ sie am Schluss gegeneinander laufen. Daraufhin ging sie zum Richtertisch rüber, schrieb die Platzierungen in die Richterberichte, stellte sich mit ihnen in der Hand in die Ringmitte und hielt eine Ansprache auf polnisch. Sehr kurios! Im Anschluss ging sie zur Besitzerin des Junghundes und gratulierte ihr. Hatte nun der Junghund gewonnen? Wir waren ein wenig verwirrt, da wir kein Wort verstanden. Nach einigen Sätzen ging Frau Pulikowska-Klimonda zu Stephan und schüttelte auch ihm die Hand. Erst auf Nachfrage von Stephan auf Englisch, was das nun für Edison bedeutete, lächelte sie und sagte nur: BOB! :)))

Edison läuft an Stephans Seite schwebend durch den Ring
Nochmal laufen …
Edison läuft an Stephans Seite durch den Ring, an der Seite sieht man mehrere Fotografen
… im Dabeisein vieler Fotografen
Edison läuft für die Richterin noch einmal auf einer geraden Bahn gegen den Junghund
… und im direkten Vergleich mit dem Junghund
Edison steht für die Richterin zum Vergleich noch einmal neben dem Junghund
Edison und »Stardust from Serenity Suchy Las Vegas«
Edison posiert für den BOB und flirtet dabei mit der Richterin
Na, wer wird denn da mit der Richterin flirten? :D

Um Ehrlich zu sein, die Wartezeit zwischen dem BOB-Gewinn und dem Ehrenring ist mir die liebste, denn man ist einfach schon total happy über das Erreichte und geht voller Vorfreude zur Entscheidung in der Gruppe 8, denn dort ist irgendwie wieder alles offen und alles kann passieren. Außerdem war sie an diesem Freitag nicht besonders lang, da die Toller die letzte Rasse waren, die in unserem Ring gerichtet wurde. Zur Überbrückung hatten wir zusätzlich einen super Platz am Ehrenring ergattert, um die Vorentscheide für das Junior Handling zu beobachten. Es ist jedes mal wieder faszinierend zu sehen, mit welcher Seriösität, Akkuratesse und Leidenschaft die Jugendlichen sich bei diesem Kontest schlagen.

Um 19.30 Uhr ging es dann aber auch für uns wieder um alles. Entsprechend motiviert verabschiedeten sich Stephan und Edison in den Vorring. Richterin für die Gruppe 8 war Alenka Pokorn aus Slowenien, die jeden Hund einmal laufen ließ und noch einmal abtastete. Wie es anschließend im Ehrenring selbst weiterging, gibt es im folgenden Video zu sehen:

Ehrenring Gruppe 8
Edison sitzt neben Stephan, der an seiner Seite hockt, davor stehen seine Preise, dahinter die Richterin mit der Siegesschleife in der Hand
Sieger Gruppe 8, der Wahnsinn!

Wohooooooo!!! Mega! Krass! Wir freuen uns riesig. So fühlt sich also Edisons erstes Best in Group (BIG) auf einer internationalen Show an. :)))) Wie man auf dem Foto sehen gab es auch jede Menge Zugaben in Form von Naturalien, Spielzeug und Kuschelkissen zusätzlich zu zwei Pokalen und einer Schleife. Eine ziemlich fette Ausbeute muss ich sagen. Aber viel wichtiger: wir dürfen am Sonntag wiederkommen, um an der Wahl zu Best in Show teilzunehmen. In diesem Moment waren wir sehr froh, dass wir das restliche Wochenende nur zwei Stunden entfernt verbringen würden und nicht den Plan hatten, wieder nach Hause zu fahren. ;) Fairerweise sei aber auch gesagt, dass man uns anbot, in der Nähe eine Unterkunft zu beziehen, deren Kosten der polnische Verband übernommen hätte. Für uns ging es also freudig zurück nach Krummenpfahl, um uns bis Sonntagmittag zu entspannen.

Sonntag 14.00 Uhr – wir waren wieder auf dem Weg nach Polen. Um 15.30 Uhr sollten die Entscheidungen im Ehrenring beginnen. Da es mehr Gruppenentscheidungen, die Wahl zur besten polnischen Rasse und die abschließende Wahl beim Juniorhandling gab, hielten wir 16.30 Uhr für ausreichend als Ankunftszeit. Hier hatten wir uns bedauerlicherweise total verschätzt. Als wir die Halle betraten, sahen wir im Vorring bereits die Gruppengewinner vom Freitag stehen, die kurz davor waren, in den Ehrenring einzulaufen. Wir hatten nur noch Zeit, dass Stephan mir seine Sachen in die Hand drückte und Edison die Vorführleine anlegte. Dann lief er schnell noch als letzter im Ehrenring ein, wodurch er jedoch nicht an der richtigen Position stand.

Entsprechend unvorbereitet und ohne Anreiz für Edison gaben die beiden ihr Bestes, aber der BIS-Richter Petr Rehánek aus Tschechien hatte sich natürlich alle Hunde schon ausgiebig im Vorring angeschaut. Er sprach Stephan daraufhin auch auf sein verspätetes Erscheinen im Ring an, nahm sich aber immerhin die Zeit Edison abzutasten, bevor er ihn laufen ließ. Die anderen Teilnehmer sahen natürlich super zurechtgemacht aus. Besonders angetan hatte es uns der Weimeraner, der zusammen mit seinem adretten Vorführer wirklich was hermachte. Edisons Position zwischen Königspudel und Weimeraner war schon, wie soll ich sagen, eine ganz besondere, denn beide Rassen machen natürlich jede Menge her. :D

Nachdem alle Hunde sowohl gemeinsam als auch jeder einzeln gelaufen waren, verließen sie den Ring. Die Platzierten wurden dann nacheinander in den Ring gerufen. Den ersten Platz belegte der Gończy Polski, der Weimeraner wurde Vierter. Für uns war leider keine Platzierung dabei, was uns auf Grund der fehlenden Vorbereitung und der starken Konkurrenz aber nicht wirklich wunderte.

Edison läuft geführt von Stephan auf der geraden Bahn vom Best-in-Show-Richter weg
Gangwerkprobe vom Richter weg …
Edison läuft geführt von Stephan auf der geraden Bahn auf den Best-in-Show-Richter zu
… und auf ihn zu
Edison steht zwischen Weimaraner und Königspudel bei der Wahl zum Best-in-Show-Hund
Harte Konkurrenz :]

Fazit

Wir hatten uns zeitlich einfach total verschätzt. Unser Ärger über uns selbst und die Enttäuschung saß ziemlich tief, so dass die Rückfahrt recht schweigsam verlief. Leider haben wir hier eine tolle Chance liegen gelassen. Jetzt hoffen wir einfach, dass es vielleicht einen weiteren Versuch geben wird, Edison in einem solchen Rahmen wirklich optimal vorbereitet präsentieren zu können. Nichtsdestotrotz sind wir aber mega erfreut über das Abschneiden am Freitag. Das alles macht Lust auf mehr! :)))