Über das Leben eines Nova Scotia Duck Tolling Retrievers

Blog

Dreh Dich!

| stephan |

Beim Rumtollen haben wir heute das Signal Dreh dich für uns entdeckt. Dabei halte ich ein Leckerchen in meiner Hand und führe es in einer Kreisbewegung seitlich entlang an seinem Kopf nach hinten. Die gewünschte 360-Grad-Drehung geht damit von ganz alleine. Es ist lustig mit anzusehen, dass Edison derart Tricks so schnell aufnimmt! Irgendwann muss ich davon mal Videos machen …

Spaziergang Richtung Kloster Bentlage

Um Edison weitere neue Eindrücke zu geben, sind Julia und ich heute mit ihm eine neue Strecke gelaufen. Richtung Kloster Bentlage gibt es wunderschöne grüne Pfade, auf denen man spazieren gehen kann. Da die Strecke auch bei Joggern und Radfahrern sehr beliebt ist, nahmen wir das direkt zum Anlass ein wenig Schau und Leinenführigkeit zu üben. Wir waren wieder vollends begeistert, dass Edison die Fremden nahezu vollkommen ignoriert und stattdessen lieber sein Herrchen und Frauchen fokussiert. Zu guter letzt haben wir auch weiter das Bei-Fuß-Gehen trainiert. Mit Leckerchen in der Hand klappt das schon ausgesprochen gut. Alle paar Sekunden schaut er hoch während er links von mir läuft. Toll!

»Stubenreinheit« vs. »Reingelegt!«

| stephan |

Nach nun gut zwei Wochen bei uns dachten wir, dass Edison womoglich schon stubenrein ist, denn er gibt an der Terassentür unmissverständlich laut, wenn er raus möchte. Er rennt dann auch schnurstracks auf die Grünfläche, um sich zu lösen. Toll dachten wir, ein Baustelle weniger. Leider leicht gefehlt, es klappt nämlich nur in neun von zehn Fällen. Es gibt dann so Tage, da scheint er keine Lust zu haben, sich zu melden. Er setzt sich z.B. einfach vor die Tür und pieselt lieber auf die Fußmatte, oder noch blöder, er kommt von draußen rein und fabriziert drei Sekunden später drinnen ein See. Es ist zum Verrücktwerden, weil es doch immer wieder Tage gibt, wo alles problemlos klappt.

Die Verknüpfung vor der Tür laut geben und jemand macht sie mir auf hat Edison mittlerweile sogar so gut verinnerlicht, dass er uns abends nun alle Nase lang aufstehen lässt, um den Türöffner zu mimen. Anstelle sich draußen aber zu lösen, streift er lieber durch den Garten, holt sich ein herunergefallenes Stöckchen oder schnüffelt erst einmal ’ne Runde.

So, was machste da? Lässt man ihn nicht mehr raus, wenn er laut gibt, verrichtet er sein Geschäft logischerweise im Haus. Anders herum müssen wir ständig aufstehen und der Hund zeigt uns ’ne lange Nase. Julia und ich hatten uns fest vorgenommen, dass wir bestimmen, wann es in den Garten geht bzw. wann gespielt wird.

Unsere Lösung: Jedes Mal, wenn er nach draußen wollte, haben wir ihm vorher Halsband und Leine umgelegt, damit er nicht einfach abhauen konnte – denn mit dem Höhren und Zurückkommen hatte er es dann auch nicht mehr so arg. Wollte er sich dann nicht lösen, haben wir ihn kommentarlos wieder reingeholt. Das Spielchen fand er beim dritten Mal schon so blöd, dass er gar nicht mehr rausgehen wollte nachdem wir ihn angeleint hatten. Sprich mittlerweile überlegt er sich es zweimal, ob er nun rausmöchte. Wichtig bei diesem Spielchen aber ist, ihn immer zu loben, nachdem er sich gelöst hat. So kann man nach und nach den blöden Leinenzwang wieder ablegen. ;)

Süße Träume

Um der Wahrheit die Ehre zu geben: Edison kann eigentlich immer und überall schlafen, wenn er nur müde genug ist. Ganz besonders gern liegt er auf unseren Füßen oder irgendwie an uns dran. Alternativ liegt er an der Couch, dem Fenster, dem Gitter seiner Transportbox, hauptsache es ist irgendwie eine Fläche, mit der er Kontakt halten kann.

Edison schläft auf der Seite
Der Schlaf der Gerechten
weiterlesen →

Impfung erster Versuch

| stephan |

Heute wollten wir Edison impfen lassen. Leider hat er drei Tage zuvor einen Ausschlag am Bauch bekommen. »Edisons Immunsystem spielt gerade verrückt, was ganz normal ist im Welpenalter. In dem Fall ist es besser nicht zu impfen.«, sagte uns die Tierärztin. Nun gut, wir sind ja noch im Zeitfenster. Also probieren wir es kommende Woche noch einmal.