Über das Leben eines Nova Scotia Duck Tolling Retrievers

Hot, Hotter, Hoisdorf

Die erste Doppel-SRA – na klar sind wir dabei! :) So richtig überraschen wird das wohl niemanden. Es war ein bisschen wie das Wiedersehen vom letzten Wochenende auf der Clubschau, denn ein großer Teil der Tollerteilnehmer waren die Gleichen. Entsprechend entspannte Tage mit interessanten Gesprächsthemen waren es. Einzig das Wetter meinte es etwas zuuuuuu gut mit uns. An beiden Tagen schien rund um die Uhr die Sonne. Zum Glück hatten wir ausreichend Schatten dank unserer Zelte und Pavillons. Ach und bevor ich es vergesse, es gab das beste Catering, das wir bisher auf einer SRA hatten. Besonders die Kuchenauswahl, was sag ich Tortenauswahl, war der Hammer. Vielen dank für die Organisation und das Engagement.

Edison lächelt frontal in die Kamera während Stephan neben ihm hockt und die Leine hält
Mister Positiv

Tag 1

Damit wir relaxt in den Tag starten konnten, waren wir bereits am Vorabend angereist. Stephan konnte kurzfristig für einen schmalen Taler ein Zimmer im Park Hotel Ahrensburg ergattern. Wir kamen uns vor wie auf einer Zeitreise in die 80er, wo das Vier-Sterne-Hotel wahrscheinlich spitzenklasse war. Ich will mich auch überhaupt nicht beschweren aber es hatte diesen alten Charme. Gut, klimatisiertes Hotel bedeutet also nicht zwingend Klimaanlage im Zimmer, sondern in diesem Falle nur im Empfangs- und Restaurantbereich. Da wir jedoch ein sehr schattig gelegenes Zimmer hatten, war das kein Problem für uns. Dafür war es das bisher hundefreundlichste Hotel, in dem wir je waren. Auf dem Zimmer gab es einen Wasser-/Fressnapf und ein Leckerchen für Edison. Und zum Frühstück durfte er auch mit. Spitze! :)

Nach dem reichhaltigen Frühstück ging es binnen zwölf Minuten zur Windhundrennbahn in Hoisdorf, wo uns bereits ein Plätzchen für unser Zelt direkt an unserem Ring von Birgit und Johannes freigehalten wurde. Hier wurden heute wie so häufig alle Varietäten gerichtet, ergänzt durch die Jüngstenklassen der Golden. Die Toller waren als letztes an der Reihe. Da die Meldezahlen bei Chessies und Curlies aber überschaubar waren, bedeutete das keine lange Wartezeit. Im Grunde finde ich das ganz optimal, denn dann hat man so genügend Zeit um anzukommen und muss gleichzeitig nicht bei der größten Hitze in den Ring.

Dort gaben Edison und Stephan gegen 11.00 Uhr ihr Bestes. Gangwerkprobe, Abtasten und präsentierendes Stehen – alles unter den wohlwollenden Augen von Richterin Kati Heiskanen aus Finnland.

Edison steht neben Stephan und schaut kurz vorm Einlaufen in den Ring mit geöffnetem Fang zu ihm hoch
Ich bin bereit
Edison läuft an Stephans Seite in den Ring ein
Endlich geht es los
Edison fliegt an Stephans Seite förmlich durch den Ring
Einlaufrunde
Edison läuft an Stephans Seite auf der Geraden während die Richterin ihn von hinten beobachtet
Die Gerade hin …
Edison läuft an Stephans Seite auf die Richterin zu, die im Hintergrund lächelt
… und wieder zurück
Edison steht vor Stephan in perfekter Stehpose während die Richterin sich ihn anschaut
Noch ein prüfender Blick von der Richterin
Edison steht vor Stephan und wird von der Richterin im Lendenbereich abgetastet
Jetzt wird abgetastet
Edison läuft mit Stephan, der die Gewinnerschleife trägt, aus dem Ring
Edison nimmt das rote Schleifchen mit nach Hause
Edison läuft fröhlich mit heraushängender Zunge an Stephans Seite
Ein bisschen warm ist’s schon, aber nur ein bisschen
Edison steht in Pose und lächelt dabei während Stephan hinter ihm steht
Happyness bei der Wahl zum besten Rüden
Edison läuft heraushängender Zunge durch den Ring
Das Gangwerk kann sich sehen lassen
Edison läuft schwungvoll an Stephans Seite durch den Ring
Quer durch den Ring
Edison und Stephan posieren zusammen mit Nicky und Birgit fürs Siegerfoto dazwischen die kniende Richterin, die die BOB- und BOS-Rosetten hochhält
Die Tagessieger bei den Tollern – Edison BOB und Nicky BOS

Wohoo! Edison gewinnt seine Klasse mit einem V1, wird bester Rüde und erhält am Ende den Titel Best of Breed. Bis zum Ehrenring hatten wir jetzt einige Zeit, die wir entspannt im Schatten verbrachten. Wobei im Schatten bestimmt immer noch 24°C waren. Netterweise lieh uns Birgit zwischendurch die Kühlweste von Bucci, so dass Edison zusätzliche Kühlung bekam. Tausend dank nochmal. Nach dieser positiven Erfahrung war klar, so eine wird direkt bestellt und wird Edison dann in Zukunft das Leben hoffentlich erleichtern.

Edison läuft an Stephans Seite ungestört über die Wiese
Sich einschwören vor dem Ehrenring
Edison macht mit Stephan ein paar Übungen zur Fußarbeit und grinst ihn dabei an
Ein wenig Fußarbeit zur Beschäftigung
Edison posiert im Ehrenring vor Stephan, der hinter ihm kniet
Präsentation im Ehrenring
Edison und Stephan lächeln über beide Ohren die Richterin an
Meine beiden Grinsebären
Edison läuft an Stephans Seite durch den Ehrenring
Jetzt wird gelaufen …
Edison fliegt an Stephans Seite förmlich durch den Ehrenring
… damit die Zuschauer schön vergleichen können …
Edison trabt an Stephans Seite lächelnd durch den Ehrenring, im Hintergrund klatschen die Zuschauer
… auch wenn wir nicht mehr die Schnellsten waren
Edison stoppt das Laufen an Stephans Seite und schaut dabei zu ihm hoch
Runde um Runde geschafft
Edison steht vor Stephan in Pose und lächelt dabei
Alles geben bis zum Schluss

Tja, leider hat es im Ehrenring nicht ganz gereicht. Wir hatten ja die Hoffnung, dass eine der Varietäten das erste Mal in Hoisdorf gewinnt. Am Ende wurde es der Golden Retriever, neben dem Edison irgendwie ganz schön klein wirkte. Da wurde mir einfach mal wieder so richtig bewusst, dass die Toller eben die kleinsten Retriever sind. Nach dem Zusammenpacken einiger Klamotten – das Zelt blieb an Ort und Stelle – ging es zurück ins Hotel unter die Dusche und als Tagesabschluss noch zum Tapasessen.

Tag 2

Schon im Vorfeld gab es eine Menge Gerede über den neuen Tagestitel Speckgürtelsieger auf der ersten Doppel-SRA in Hoisdorf. Ja, es hätte sicher gefälligere Namen gegeben, aber irgendwie sind einige Leute scheinbar unserem deutschen Ruf der Humorlosigkeit fleißig nachgekommen. Denn die Beschwerden hatten leider zur Folge, dass der Titel kurzfristig doch nicht vergeben wurde. Schade um die bereits besorgten Prämien und gravierten Pokale.

Zurück an Ort und Stelle waren wir morgens sehr froh, dass das Zelt die Nacht unbeschadet überstanden hat. Ansonsten war die Reihenfolge im Ring die gleiche wie am Vortag. Richterin Pia Itkonen, ebenfalls aus Finnland stammend, war allerdings mit Ihren Entscheidungen schneller. Dementsprechend eher waren wir an der Reihe. Sie gehört übrigens zu den Richtern, die sich die Hunde sehr kritisch anschauen und vergibt auch gern mal die Formwertnote SG oder sogar G. Die Anwartschaften sind dementsprechend rar gesät und man kann sich glücklich schätzen, wenn der eigene Hund eine erhält. Möge das Richten beginnen.

Edison läuft an Stephans Seite im perfekten Schritt auf die Richterin zu
Erste Gangwerkprobe
Edison läuft hächelnd an Stephans Seite durch den Ring
Ja, es war warm!
Edison steht an Stephans Seite vor der Richterin in Pose
Selbst beim Stehen wird gehechelt
Edison wird von Stephan animiert schneller im Ring zu laufen
Nochmal kräftig animieren bei der Wahl zum besten Rüden
Edison läuft in selber Schrittfolge wie Stephan durch den Ring
Im Gleichschritt marsch
Edison läuft fett grinsend an Stephans Seite auf der Geraden während die Richterin sie dabei beobachtet
Da geht’s lang
Edison läuft an Stephans Seite auf die Richterin zu
Nochmal ein Blick aufs Gangwerk …
Edison läuft geführt von Stephan im perfekten Schritt durch den Ring
… und eine letzte Runde
Edison lächelt in Stehpose vor der Richterin Stephan an
Wie sich die Richterin wohl entscheidet?

Auch am zweiten Tag gab es ein V1 für Edison in der Championklasse. Und ja, er bekam sogar eine Anwartschaft, quasi der Ritterschlag der Richterin. Bester Rüde und späterer BOB wurde allerdings Buccaneer the High Spirits Toller aus der Veteranenklasse, der einfach noch mehr Energie als Edison hatte. Im Ehrenring schaffte es am Ende jedoch jemand anderes aufs Siegerpodest. Worauf wir schon am Vortag alle gehofft hatten, mit einem Curly wurde eine Varietät Best in Show. Herzlichen Glückwunsch!

Fazit

Es war heiß aber schön. Die Gesellschaft hat Spaß gemacht, die Veranstaltung war super organisiert und trotz der Hitze hatten alle Beteiligten gute Laune. Vor allem Organisator Nikolai war immer wieder zu einem Scherz aufgelegt. Wobei ich glaube, das ist sein Normalzustand. :) Definitiv eine gelungene Veranstaltung. Und nächstes Jahr dann vielleicht doch mit einem Tagestitel? Wir sind gespannt.