Über das Leben eines Nova Scotia Duck Tolling Retrievers

Surprise, surprise

Das Ausstellungswochenende in Karlsruhe stand endlich vor der Tür. Da uns die Location im letzen Jahr so gut gefiel und wir nach langer Zeit mal wieder Yvonne und ihre Tochter sehen wollten, freuten wir uns sehr darauf. Am Tag der Abreise erfuhren wir allerdings, dass Richterin Gabi Orru krankheitsbedingt absagen musste. Als Ersatz wurde Christiane Lohmann verpflichtet. Doppelt blöd für uns. Zum einen, weil wir schon länger versuchen Edison bei Frau Orru auszustellen und immer irgendwas dazwischenkommt und zum anderen, weil wir wissen, dass Frau Lohmanns auf einen anderen Typ Toller zu stehen scheint. Wir waren kurz davor zu Hause zu bleiben. Zum Glück haben wir es nicht gemacht. ;)

Edison läuft breit grinsend an Stephans Seite in den Ring ein
Unser Strahlemann

Tag 1

Zur Abwechslung hatten wir dieses mal kein B&B Hotel gebucht, sondern quartierten uns im Bildungshaus St. Bernhard in Rastatt unweit der Messe ein. Eine Entscheidung, die wir auf keinen Fall bereut haben, denn die Atmosphäre morgens beim Frühstück war sehr angenehm. Alle begrüßten sich gegenseitig mit einem Lächeln. Man wurde irgendwie total entschleunigt. Zusammen mit der reichlichen Auswahl am Frühstücksbuffet einfach ein klasse Start in den Tag.

Nach dem Frühstück ging es dann zum Messegelände. Ich muss gestehen, dass mir die Ausstellungshallen wirklich gefallen. Durch das von Fenstern durchbrochene Gewölbedach mit Holzverkleidung hat man auch im Innenraum wunderbares Tageslicht. Das konnten wir zusammen mit Yvonne, Lina sowie ihren beiden Hunden Bonnie und Ambo an einem netten Plätzchen direkt am Ring genießen. Lediglich das Öffnen und Schließen einiger Außentüren war etwas ungünstig, so dass es den ganzen Tag immer mal wieder zog.

Edison sitzt vor Stephan in der Wartezone und lächelt ihn an
In der Wartezone – Vorbereitungen bis es losgeht

Nachdem die Flats gerichtet waren, kamen wir endlich an die Reihe. Yvonnes Tochter machte den Anfang und zeigte Ambo in der Veteranenklasse, wo es einige Diskussionen hinsichtlich seines auf eine Krankheit zurückzuführenden fehlenden Hodens gab. Dazu sei gesagt, dass das Vorhandensein zweier abgesenkter Hoden in der Veteranenklasse bei den Rüden kein Muss mehr ist. Allerdings war man sich diesbezüglich am Ring nicht ausreichend sicher, wodurch er keine Anwartschaft erhielt. Schade! Dafür ergatterte er aber das Ticket für den Ehrenring. Immerhin! Etwas später waren wir dann an der Reihe. Die italienische Richterin Manola Pogessi schaute sich Edison ganz genau an und vergab mit einem Lächeln die Note »Vorzüglich«. Bei der Wahl zum besten Rüden entschied sie sich im Anschluss zu unserer Freude recht schnell für unsere Fellnase. Also hieß es warten bis die Hündinnen durch sind.

Edison steht im Ring und lächelt Stephan an
Mr. Happy-Face
Edison steht mit perfekter Körperhaltung neben Stephan
Ist das etwa Langeweile oder einfach innere Gelassenheit? :D
Edison fliegt förmlich an Stephans Seite durch den Ring
Fast schwebend
Edison steht neben »Duckinson Like The Night«, die Richterin schaut nochmal genau hin
Edison und »Duckinson Like The Night« bei der Wahl zum besten Rüden
Edison läuft im Ring gegen »Duckinson Like The Night«
Laufen im direkten Vergleich
Edison wird von der Richterin zum besten Rüden erkoren
Bester Rüde, yayy!

Bonni, die wir lange nicht gesehen hatten und uns besser denn je gefiel, startete in der Offenen Klasse bei den Hündinnen. Leider musste sie sich Toller’s Delight Once in a Lifetime geschlagen geben, die am Ende beste Hündin wurde. Diese trafen wir dann im Ring bei der Wahl zum Rassebesten wieder. Dort standen wir zusammen mit drei weiteren Hunden im Ring – Ambo aus der Veteranenklasse, einer Hündin aus der Junghundklasse und besagter Hündin aus der Offenen Klasse. Edison, der die ganze Zeit zu grinsen schien, lief quasi schwebend durch den Ring und konnte am Ende den Titel BOB verbuchen. :)))

Edison nimmt Aufstellung bei der Wahl zum Rassebesten
Volle Konzentration – Die Wahl zum Rassebesten steht an
Edison läuft bei der Wahl zum Rassebesten durch den Ring
Wir haben heute Spaß ohne Ende
Edison wird Rassebester, die Richterin übergibt Stephan grinsend die BOB-Schleife
Grandios, Edison wird BOB
Edison beim Siegerfoto neben BOS-Hündin »Toller’s Delight Once in a Lifetime«, dazwischen Richterin Manola Pogessi, die die Schleifen hält
»Toller’s Delight Once in a Lifetime« [BOS] – Richterin Manola Pogessi – Edison [BOB]
Edison wird von der Richterin über den Kopf gestreichelt
Hehe :D

Die Zeit bis zum Ehrenring vertrieben wir uns mit netten Gesprächen. Neue Bekanntschaften konnten wir dabei auch wieder schließen. Wir mussten ja noch auf unsere Richterberichte warten, die nicht vor 15 Uhr ausgehändigt werden durften. Hierzu gab es sogar eine schriftliche Erklärung am Richtertisch, die besagte, dass eine frühere Herausgabe vom Veranstalter nicht gewünscht sei. Im Nachhinein erfuhren wir, dass dem jeweiligen Verein eine fette Geldstrafe gewunken hätte. Der Veranstalter wollte wohl damit verhindern, dass die Aussteller nicht schon frühzeitig abreisen und somit die Ringe für die zahlenden Zuschauer gähnend leer sind. Aus meiner Sicht hat das allerdings nicht gut funktioniert, denn die Hunde wurden in der Regel in ihre Kennels gepackt und die Aussteller gingen in der Zwischenzeit was essen oder shoppen, sprich waren somit trotzdem nicht am Ring.

Irgendwann wechselten wir dann unseren Standort in die Halle mit dem Ehrenring, wo wir, wie schon so oft, auf Ann-Kathrin und ihre Mutter samt Curlies trafen. Dank der netten Gesellschaft ging die Zeit auch recht schnell rum. Na gut, ein bisschen Zeit haben wir auch beim Shopping zugebracht. Auf Ausstellungen findet man auf engstem Raum einfach alles schön beieinander. Als es dann soweit war, musste als erstes Ambo in den Ehrenring, wo es ziemlich voll wurde, da alle Gruppen auf einmal aufliefen. Leider schaffte er es nicht in die engere Auswahl, aber wir finden es immer schön, wenn die Zuschauer auch in dieser Klasse einen Toller zu Gesicht bekommen.

Danach hieß es wieder warten, denn nach den Veteranen kamen erst einmal die Junghunde und natürlich die Gruppen 1–7. Gegen 17.00 Uhr war dann Gruppe 8 an der Reihe. Wie auf großen Ausstellungen üblich versammeln sich erst einmal alle Hunde der Gruppe im Vorring. Denn eigentlich entscheidet sich hier schon alles! Die Richter schauen sich die Hunde einzeln an und lassen den einen oder anderen auch schon mal laufen. Für unsere Gruppe wurde der Vorring dann kurzerhand auf die freie Fläche hinter den Ehrenring verlegt, warum auch immer!? Das war leider nicht ganz ungefährlich, weil der Boden hier nicht mit Teppich bestückt war und die Oberfläche extrem rutschig ausfiel. Zum Glück hat sich keiner der Hunde oder der Vorführer etwas getan.

Edison nimmt mit den anderen Hunden der Gruppe 8 Aufstellung im Vorring
Aufstellung beziehen im Vorring
Edison steht zwischen Golden Retriever und Kooikerhondje im Vorring
Stehen wie ’ne Eins
Edison läuft zusammen mit dem Golden Retriever auf einer geraden Bahn
Paarweise für den Richter laufen
Edison läuft an Stephans Seite erneut nochmal alleine eine Runde
Ui, wir dürfen auch nochmal alleine laufen … ob das was zu bedeuten hat?
Edison steht hervorragend vor Stephan und schaut dabei zu ihm hoch
100% Fokus, wie ich diesen Hund liebe!

Dann ging es endlich in den Ehrenring. Zum Einlaufen gab es sogar einen roten Teppich, von dem aus sich Edison erst einmal einen Überblick verschaffte. Im Ring selbst gaben die beiden noch einmal alles. Edison lief freudig, schwungvoll und stand wie eine Eins. Die Freude war groß, als der Duck Toller bei der Shortlist aufgerufen wurde. Daraufhin durften alle sechs genannten Rassen erneut eine Gangwerkprobe zum Besten geben. Auch hier lief Edison hervorragend. Die beiden schienen echt Spaß zu haben.

Edison betritt mit Stephan den roten Teppich zum Ehrenring
Gleich geht’s los …
Edison nimmt Aufstellung im Ehrenring neben den anderen Hunden der Gruppe 8
Unter voller Körperspannung
Edison wird in die Shortlist der Gruppe 8 gewählt und darf hervortreten
Okaaay, Shortlist wir kommen
Edison steht wie eine Eins neben dem Kooikerhondje im Ehrenring
Wie eine Statue
Edison steht vor Stephan im Ehrenring und grinst zu ihm hoch
So vertieft, dass wir vergessen aufzurücken :D

Nachdem alle gelaufen waren, wurde es spannend. Jeder stellte seinen Hund bestmöglich hin. Der Richter ließ seinen Blick noch einmal über alle Vierbeiner schweifen und nannte dann dem Ringsprecher seine Wahl. Dieser verkündete: Platz 3 geht an den … Labrador Retriever … Platz 2 geht an den … Nova Scotia Duck Tolling Retriever … ähhh, Moment, das sind ja wir!!! Wahnsinn, unser erstes Mal auf dem Treppchen der Gruppe 8, Hammer … und Platz 1 geht an den Flat Coated Retriever. Richter Leos Jancik aus Tschechien schien also ein Herz für Retriever zu haben, hehe. :D

Edison kurz vor der Entscheidung des Richters Leos Jancik, der gerade dem Ringsprecher seine Platzierung bekannt gibt
Trommelwirbel … der Richter trifft seine Wahl
Edison wurde von Richters Leos Jancik, der Stephan gratuliert, zum zweitbesten Hund der Gruppe 8 gewählt
Unfassbar, Platz 2 für Edison …
Edison steht auf dem Treppchen, Platz 2 der Gruppe 8, neben dem Gewinner, dem Flat Coated Retriever
… das erste Mal auf dem Treppchen der Gruppe 8
Edison sitzt als Zweitplatzierter auf dem Treppchen, neben dem Flat Coated Retriever auf Platz 1 und dem Labrador Retriever auf Platz 3
Schön zum Fotografen schauen
Edison kurz vor dem Sprung vom Treppchen, Stephan muss ihn festhalten und lacht dabei
Unvergesslich – der Moment, wenn dein Hund das fliegende Spielzeug vom Fotografen apportieren möchte! :D :D :D

Um das ganze gebührend zu feiern, fuhren wir nach einem Spaziergang in die Karlsruher Innenstadt. Dort ließen wir den Abend bei Salat, Pizza, Paste, Tiramisu und Panna Cotta im Vapiano ausklingen. Müde und glücklich fielen wir anschließend in unsere Betten. Was für ein Tag! :)

Tag 2

Der Tagesstart verlief wie am Vortag, so dass wir uns zeitig gemeinsam am Ring wieder einfanden. Wie so oft an solchen Wochenenden mit Doppelausstellungen waren die Teilnehmer im Grunde die selben. Das einzige, was sich ändert war quasi der Richter bzw. die Richterin. Wie bereits angedeutet, hieß diese heute Frau Lohmann. Ob wir dieses Mal wohl mehr Glück hatten als in Leipzig vor vier Wochen?

Edison läuft konzentriert durch den Ring
Und wir drehen weiter unsere Kreise …
Edison steht vor Stephan und schaut fragend zu ihm hoch
Was meinste, haben wir heute eine Chance?
Edison wird von Richterin Christiane Lohmann abgetastet
Darf sie das? :D
Edison steht in Pose vor Stephan während die Richterin sich ihn nochmal genau anschaut
Ich hab’ ein Déjà-vu
Edison wird von Stephan auf der Geraden von der Richterin weg vorgeführt
Einmal rauf …
Edison läuft lächelnd geführt von Stephan auf die Richterin zu
… und wieder runter
Edison steht in Pose und lächelt dabei über beide Ohren
Grinsebär
Edison steht vor dem Richtertisch während die Richterin ihren Bericht diktiert
Ob es dieses Mal reicht?
Edison läuft perfekt geführt von Stephan durch den Ring
An Elan fehlt es uns nicht
Edison wird ein letztes mal von Stephan in Pose gestellt
Ein letztes Mal Strammstehen

Naja, es sollte einfach nicht sein. Trotz eines sehr schönen Richterberichts konnten wir bei Frau Lohmann wieder nicht gewinnen. Ich frage mich dennoch, wie ein Hund, der vor vier Wochen bei ihr lediglich ein SG bekam, heute auf einmal BOB werden konnte!? Sei’s drum. Wirklich unschön war aber das Benehmen eines französischen Mitstreiters, der seinen Hund heute durch einen Handler ausstellte. Wer über das Verlieren eines Kontrahenten so überschwänglich schadenfroh ist und obendrein auch noch seinen Hund mies behandelt, wenn dieser nicht gewinnen, hat in unseren Augen auf einer Ausstellung nichts verloren. Einfach nur traurig!

Die Zeit bis zur Vergabe der Richterberichte – ja, gleiches Spiel wie gestern – vertrieben wir uns dieses Mal direkt am Ring. Wir quatschten viel mit Elke, die wir hier in Karlsruhe frisch kennenlernen durften. Nachdem der Ring nicht mehr in Benutzung war, entschieden Stephan und sie ganz spontan, ein paar Tricks mit den Hunden vorzuführen. Das Zuschauen hat wirklich Spaß gemacht. Auf Grund der herrschenden Witterungsverhältnisse – es schneite und windete sehr – waren wir dann ganz froh, dass wir früher abreisen durften und die knapp fünf Stunden Heimfahrt nicht komplett im Dunkeln antreten mussten. Wir haben auf der Fahrt gerätselt, wie eigentlich entschieden wird, welcher Richter wo richtet und wer einspringt, wenn mal einer krank wird? Schon merkwürdig, dass ein und derselbe Richter auf drei großen internationalen Shows in Deutschland (Hannover, Leipzig und Karlsruhe) innerhalb eines halben Jahres die selbe Rasse richten darf, oder?

Fazit

Tag 1 hui – Tag 2 pfui. Wir hatten dennoch zwei wirklich tolle Tage. Die Show in Karlsruhe ist auf jeden Fall eine Reise wert. Ach ja und obendrein gab’s ja auch noch das heißersehnte CAC, so dass Edison nun alle Anwartschaften in einem Zeitraum von einem Jahr und einem Tag für die beiden deutschen Championate VDH und DRC zusammen hat. Wir sind schon mächtig stolz auf unsere Fellnase. :D