Über das Leben eines Nova Scotia Duck Tolling Retrievers

Blog

VDH-Jahressieger 2018

| stephan |

Premieeere! Als erster Toller überhaupt wird Edison heute mit dem Titel VDH-Jahressieger ausgezeichnet. Damit ist er im nächsten Jahr zum Start für die Endausscheidung German Dog of the Year auf der Eukanuba World Challenge in Dortmund berechtigt. Der helle Wahnsinn! Wir freuen uns ein Loch in den Bauch. Genau für solche Momente machen wir das. :)

Edisons Urkunde zum VDH-Jahressieger 2018
VDH-Jahressieger 2018

Öfter mal was Neues

| julia |

Bevor Edison bei uns einzog, hatte Stephan die Idee, er könne Obedience neben dem Dummysport mit ihm machen. Mit der Zeit ging dieser Gedanke jedoch etwas verloren. Nun ist er in leicht veränderter Form aber wieder aufgetaucht. Denn wie wäre es einfach mal mit der Funsportvariante Rally Obedience? Also haben wir uns nach einer Möglichkeit umgesehen, dort ein wenig hineinzuschnuppern. Fündig wurden wir bei der Hundeschule Lernfelle ca. 30 Minuten entfernt von zu Hause.

Dort machten wir dann am Sonntag zusammen mit drei anderen Teams unsere ersten Schritte. Zum Glück fand der Schnupperkurs in einer Halle statt, da es draußen in Strömen goss. Nach einer kurzen Einführung zu RO in Form eines kleinen Theorieteils inklusive Handout ging es dann auch schon in den ersten Parcours für Beginner. Insgesamt sieben Schilder wurden abgelaufen, die natürlich fürs Erste ganz einfach waren. Wie immer, wenn man etwas Neues beginnt, ist man ziemlich beschäftigt alles unter einen Hut zu bekommen – das Erfassen jedes Schildes, dabei auf die eigenen Füße achten und obendrein den Hund noch dirigieren. Entsprechend runder lief es dann beim zweiten Durchlauf, da man bereits wußte, worum es im Detail geht.

Fazit: Die Zeit verging super schnell und wir hatten jede Menge Spaß. Das waren bestimmt nicht unsere letzten Gehversuche an dieser Front. Uns gefällt die Betonung der Teamarbeit und wir finden die Herausforderung für beide Teampartner spannend. Schauen wir mal was da noch geht. :)

Saisonabschluss

Mit einem nächtlichen Zwischenstopp in Wiehl im Hotel zur Post ging es am Sonntagmorgen nach Wenden zur letzten SRA für dieses Jahr. Bereits im Vorfeld war klar, dass wir viele bekannte Tollermenschen treffen würden. So fanden wir bei erneutem Kaiserwetter ein schönes Plätzchen zwischen Birgit mit ihrer Truppe und dem Zelt von Marga und Henk aus den Niederlanden, die zu unserer Freude ebenfalls gemeldet hatten.

Edison sitzt vor Stephan, der eine Pfote in seiner Hand hält
Beschäftigungstherapie für mehr Konzentration
weiterlesen →

Südwärts

Wie immer wenn es samstagfrüh losgeht und der Ausstellungsort weiter entfernt von zuhause ist, reisen wir am Vortag schon an. Dieses Mal zog es uns nach Schwäbisch-Gmünd, wo wir nach baustellenreicher Fahrt abends erst gegen 20 Uhr im Hotel am Remspark angekamen. Was soll ich sagen, es war das bisher beste Hotel, in dem wir im Rahmen einer Ausstellung genächtigt haben. Edison wurde sogar richtig willkommen geheißen. Im Zimmer wartete ein Decke mit Napf vor einem bodentiefen Fenster mit einem tollen Ausblick in den Park. Für die Zweibeiner gab es ein Tablet-PC auf dem Zimmer, um sich über Events in der Stadt, das Wetter oder über das Hotel zu informieren. Auch der Zimmerservice wurde darüber geregelt. Am nächsten Morgen gab es dann ein sehr reichhaltiges Frühstück in der obersten verglasten Etage, zu dem uns Edison natürlich begleiten durfte.

Edison steht vor Stephan mit weit geöffnetem Fang und schaut zu ihm hoch
Geht’s endlich los hier!? :D
weiterlesen →

Na dann wollen wir mal

| stephan |

Eigentlich wären wir gestern gen Süden gefahren, um heute an der SRA in Hallbergmoos teilzunehmen. Da es dort allerdings kurzfristig einen Richterwechsel gab und wir binnen vier Wochen nicht zur gleichen Richterin gehen wollten, ging es stattdessen heute für Edison und mich nach Ibbenbüren. Gar nicht so schlecht, denn so konnten wir an Edisons neuer Baustelle arbeiten. Zu unserem Glück hatte Thomas einen freien Platz in einer anderen Trainingsgruppe für uns, weil jemand abgesagt hatte. Zusammen mit ihm sind wir dem Problem ein wenig auf Schliche gegangen.

weiterlesen →