Über das Leben eines Nova Scotia Duck Tolling Retrievers

Südwärts

Wie immer wenn es samstagfrüh losgeht und der Ausstellungsort weiter entfernt von zuhause ist, reisen wir am Vortag schon an. Dieses Mal zog es uns nach Schwäbisch-Gmünd, wo wir nach baustellenreicher Fahrt abends erst gegen 20 Uhr im Hotel am Remspark angekamen. Was soll ich sagen, es war das bisher beste Hotel, in dem wir im Rahmen einer Ausstellung genächtigt haben. Edison wurde sogar richtig willkommen geheißen. Im Zimmer wartete ein Decke mit Napf vor einem bodentiefen Fenster mit einem tollen Ausblick in den Park. Für die Zweibeiner gab es ein Tablet-PC auf dem Zimmer, um sich über Events in der Stadt, das Wetter oder über das Hotel zu informieren. Auch der Zimmerservice wurde darüber geregelt. Am nächsten Morgen gab es dann ein sehr reichhaltiges Frühstück in der obersten verglasten Etage, zu dem uns Edison natürlich begleiten durfte.

Edison steht vor Stephan mit weit geöffnetem Fang und schaut zu ihm hoch
Geht’s endlich los hier!? :D

Bei herrlichem Wetter ging es nach dem leckeren Frühstück zur 15 Minuten entfernten Windhundrennbahn in Lorch, wo die Daten jedes Hundes beim Einlass sehr exakt überprüft und die Daten des Tierarztes, der die Impfung vorgenommen hat, sogar notiert wurden. Zu unserer Freude trafen wir dort auf Elke und ihrem Crunch, mit der wir dann einen unterhaltsamen Tag verbrachten. Gemeinsam saßen wir im Schatten hinter einem Zelt eines Unbekannten, für den das völlig ok war. Vielen Dank an dieser Stelle noch einmal, denn wir waren ohne Zelt unterwegs, da wir mit so viel Sonnenschein nicht gerechnet hatten.

Gegen 10 Uhr waren wir dann nach den Chessies und Curlies in dem sehr großzügigen, runden Ring an der Reihe. Überraschung gab es dort nicht. Wie immer ging es rundherum, die Gerade auf und ab und Edison wurde genau abgetastet, um dann stramm zu stehen bis die Richtern Natasa Davidovic aus Serbien fertig war mit dem Diktieren des Berichtes. In der Championklasse gab es ein V1, Edison wurde bester Rüde und am Ende BOS.

Edison läuft an Stephans Seite durch den Ring
Im Gleichschritt … :D
Edison steht still vor Stephan für den Richterbericht
Monsieur Ernsthaft
Edisons Kopf in Nahaufnahme während er übers ganze Gesicht lächelt
Bitte lächeln!
Edisons Gangwerk beim Laufen durch den Ring seitlich von hinten in Nahaufnahme
Es wurde viel gelaufen …
Edisons Gangwerk beim Laufen durch den Ring seitlich von vorn in Nahaufnahme
… und endlich mal in einem groooßen Ring
Edison BOS und »Casarrondo Brenia sell« BOB, dazwischen steht die Richterin
Edison und Brenia beim obligatorischen Siegerfoto

Die Wartezeit bis zur Ausgabe der Richterberichte nutzen wir wie immer für die Jagd nach etwas Ess- und Trinkbaren, sowie für das eine oder andere Gespräch mit anderen Ausstellern. Während ich ca. eine Stunde mit einer Familie redete, die sich über die Rasse erkundigte, weil sie mit einem Tollerwelpen liebäugeln, quatschte Stephan mit Theresa, die wir schon länger nicht mehr auf einer Ausstellung getroffen hatten.

Fazit

Das war mal wieder ein wunderschöner Tag im Süden Deutschlands. Der Veranstaltungsort lag wirklich idyllisch. Die Veranstaltung selbst war gut organisiert und die Landesgruppe hatten alles im Griff. Für uns hieß es diese Wochenende allerdings nach der Ausstellung ist vor der Ausstellung, so dass wir gespannt darauf waren, wie es am nächsten Tag in Wenden läuft. Darum waren wir ganz froh, dass wir gegen 16 Uhr aufbrechen konnten, da noch mindestens 3,5h Autofahrt vor uns lagen.